Feuerwehr 122      Polizei 133      Rotes Kreuz 144

Geburtstagsfeier LFR Engelbert Huber (60)

Mooskirchen - Turnhalle

Mit der „Heiligen Messe“ in der Pfarrkirche Mooskirchen – zelebriert von Provisor Mag. Wolfgang Pristavec und BFKUR Dechant Mag. Dr. Erich Linhardt – hat die Feier anlässlich des 60. Geburtstag von Engelbert Huber ihren Anfang genommen. Nahezu alle Geladenen sind seiner Einladung gefolgt und haben sie damit dankend angenommen. Mag. Pristavec wies in den Worten seiner Predigt auf die Momente des Innehaltens hin, die für alle Menschen sehr wichtig sind. Momente des Innehaltens, die wieder Orientierung bringen und uns geschenkt werden. Heute seien es Momente des Innehaltens, um Geburtstag zu feiern. Auch der Gottesdienst sei ein Teil der Feier, um Rückschau zu halten, was getan wurde und uns weiter gebracht hat, so Mag. Pristavec. In seinen Worten dankte er im Namen der Pfarre Mooskirchen für die vielen Aktivitäten und Entscheidungen, die gemacht bzw. gesetzt wurden. Überall, wo es notwendig war, hat sich Bgm. Engelbert Huber eingebracht. Es darf nicht vergessen werden, als Mensch, Bewohner und Nachbarn Dank zu sagen und innezuhalten, um Gott zu danken, dass er uns nicht untergehen lässt. Engelbert Huber habe sich die Aufgabe gesetzt, Menschen zu helfen, zu unterstützen und den Mitmenschen Halt zu geben. Es ist auch eine von mehreren Gaben, die Huber, der immer erreichbar ist, in die Wiege gelegt worden sei, so Pristavec. Musikalisch wurde der Gottesdienst vom Männergesangsverein Mooskirchen und vom „Lahnwaberl Vierg‘sang“ gestaltet. Bei der anschließenden Feierstunde in der wunderbar zum Festsaal geschmückten Turnhalle Mooskirchen konnte Vizebürgermeister Dir. Alois Schalk zahlreich anwesende Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft, dem öffentlichen Leben, Vertreter der Einsatzorganisationen, der Organisationen, der Vereine und Kameraden und Freunde der Feuerwehr von Huber begrüßen. Besondere Grüße richtete er an Klubobfrau MMag. Barbara Eibinger, LAbg. Bgm. Erwin Dirnberger, Bezirkshauptmann Hofrat Mag. Hannes Peißl, WKO-Obmann KommRat Ing. Peter Kalcher, den Präsidenten des ÖBFV, Landesfeuerwehrkommandant LBD Albert Kern und an die hohe Geistlichkeit mit BerFwKurat Dechant Dr. Erich Linhardt und FKur Prov. Mag. Wolfgang Pristavec. Musikalisch empfangen wurden die Gäste mit Märschen, dargebracht von der Bauernkapelle Mooskirchen. Alle geladenen Gäste wurden – unter Vorantritt der Jugendkapelle Mooskirchen – vom Marktplatz, mit besonderer „Sicherung“ durch Feuerwehrkameraden in Marschformation zum Veranstaltungsraum geleitet. Die Kinder und Bediensteten des Kindergartens haben es sich nicht nehmen lassen, bei dieser Feierstunde mitzuwirken und sie mit einer vielbeachteten Volks-Tanzeinlage zu eröffnen. Die MusiklehrerInnen (allen voran die Koordinatorin, MMag. Petra Reiter) haben den musikalischen Rahmen dazu excellent „gespannt“. In Form einer Torte und Blumen wurde ein Geburtstagsgeschenk übergeben. Die MitarbeiterInnen der Marktgemeinde Mooskirchen flogen regelrecht in den Saal und überbrachten einen Reisegutschein (vielleicht für Flugreisen) als Geschenk. Vizebürgermeister Alois Schalk informierte dann aus dem Leben von Engelbert Huber ging auf einige wichtige Stationen in seinem Leben näher ein. Der Männergesangsverein, der Chor „pro musica“ und der „Lahnwaberl Vierg‘sang“ überbrachten in Liedern verpackte Geburtstagsgrüße. Dazu überreichten sie ihre Präsente. LAbg. Bgm. Erwin Dirnberger überbrachte auch die Glückwünsche und Grüße von Landeshauptmanstellvertreter Hermann Schützenhöfer, Klubobfrau MMag. Barbara Eibinger und BH HR Mag. Hannes Peißl. Er würdigte in seinen Ausführungen die vielen Dienste, die Engelbert nicht nur auf politischer Ebene, sondern auch in vielen Teilorganisationen, im Gemeindebund, als Kassier und Vorstandsmitglied in verschiedenen Institutionen, in Verbänden und Organisationen inne hat und mit vollem Elan, Genauigkeit und Perfektion erledigt. Besonders wies Dirnberger auf die Handschlagqualität von Engelbert hin und hob auch seine Verlässlichkeit hervor. Ebenso dankte aber auch seiner Gattin Margareta für das Verständnis und für die vielen Entbehrungen, die sie auf sich nehmen muss. Klubobfrau MMag. Barbara Eibinger, Erwin Dirnberger und Karl Kristandl überreichten gemeinsam ein Geburtstagsgeschenk, sowie Blumen an die Gattin des Jubilars. Auch ÖBFV-Präsident, Landesfeuerwehrkommandant LBD Albert Kern ging in seinen Worten auf den Werdegang im Feuerwehrwesen von Huber ein. Er nannte dazu auch die wichtige Aufgabe im Landesfeuerwehrverband als „Finanzreferent“, die ein hohes Maß an Sachkenntnis voraussetzt. Vieles habe sich in der kurzen Zeit seiner Tätigkeit bereits verändert, sei positiv umgestaltet und erneuert worden, um alle gesetzlichen Vorgaben einhalten zu können. LBD Albert Kern und Bereichskommandantstellvertreter BR Christian Leitgeb übergaben gemeinsam das Geburtstagsgeschenk. Im Anschluss überreichten BR Christian Leitgeb, die Kommandanten der jeweiligen Abschnitte ein Geschenk – in Form eines Beitrages zum Geburtstagsgeschenk – im Namen des Bereichsfeuerwehrverbandes und der Feuerwehren des Bereiches Voitsberg, dankten für seine Tätigkeit und wünschten für die Zukunft alles Gute, vor allem viel Gesundheit. Ein weiteres persönliches Geschenk überreichte ABI Karl Brinstingl in Form eines selbst gemalten Ölbildes mit dem Porträt von Engelbert Huber. Alle Vereine, Organisationen, Institutionen, Vertreter von Verbänden aus Mooskirchen und den angrenzenden Gemeinden, sowie Personen aus dem öffentlichen Leben gratulierten natürlich alle persönlich, dankten für die vielen Aufgaben und Tätigkeiten, die vom Jubilar erledigt werden und überreichten ihre Präsente, bevor die Vertreter der Einsatzorganisationen und die KameradenInnen der Feuerwehren des Bereiches Voitsberg ihre Gratulation überbrachten. Engelbert Huber dankte in seinen Worten den Anwesenden für ihr Kommen. Er zeigte sich besonders erfreut darüber, dass alle der Einladung gefolgt sind. Der Gottesdienst sei bei einer solchen Feier sehr wichtig, da ohne die Kraft und Hilfe des Schöpfers vieles nicht erledigt oder gemeistert werden könne. Eine besondere Freude sei es jedoch für ihn, dass seine Mutter in voller Frische – obwohl 83jährig – dieser Feierstunde beiwohnen kann. Für seine übernommenen Tätigkeiten, Aufgaben und für das Amt des Bürgermeisters sei ein sehr genaues Zeitmanagement sehr wichtig. Das gut im Griff zu haben, sei bisher immer gut gelungen. Er bemühe sich, alle übertragenen, auch die anstehenden und immer wechselnden Aufgaben mit Eifer, Engagement und akribisch zu gut als möglich zu bewerkstelligen. Er halte alle gesetzlichen Bestimmungen und Vorgaben genauestens ein und bemühe sich aber auch, allen helfen zu können, oder Voraussetzungen für eine mögliche Unterstützung zu schaffen. Vieles sei in der Gemeinde und europaweit erreicht worden und zeichne daher die Marktgemeinde auch aus. Jedoch sei dies ohne die vielen fleißigen Hände der MooskirchnerInnen, aller Damen und Herren Dienstnehmer, nicht möglich. Er, Huber, sieht sich nur ein Zahn in einem Rad bzw. er sei der Motor, der Ideen aufnimmt, den Anstoß und den Auftrag zur Durchführung weitergibt oder sich von Vorhaben überzeugen lässt, so Huber. Die Familie trage sehr zur Unterstützung bei und er freue sich, dass beide Kinder, erfolgreich im Berufsleben stehend, einen akademischen Grad führen. Gerade für die Kindererziehung sei seine Gattin verantwortlich gewesen. Dies habe aus seiner Sicht zu einer guten Ausbildung von Sohn Martin, Tochter Klaudia und ihren bisherigen Erfolgen beigetragen. Er habe hauptsächlich die Infrastruktur, auch unerlässlich und noch dazu kostspielig, bereitgestellt. 2015 werde er sich – schon im Blick „nach vorne“ – nochmals der Wahl zum Bürgermeister stellen. Er will in bisher gewohnter Weise mit viel Einsatz versuchen, die Geschicke der Gemeinde zu lenken und das Erreichte hoch zu halten. In seinen Schlussworten dankte er nochmals allen für ihr Kommen, für die übermittelten Glückwünsche und die überbrachten Geschenke. Er versprach, auch das Geschenk, die Mittel eines Reisekontos, entsprechend einzulösen. Jedoch erst dann, wenn die Wahl 2015 geschlagen ist. Mit den wichtigsten vier Worten des Abends, „das Buffet ist eröffnet“, schloss Huber und wünschte allen noch einige schöne angenehme Stunden. Engelbert ging danach von Tisch zu Tisch, dankte allen nochmals persönlich. So war es möglich, persönliche Erlebnisse und Geschehenes ebenso in Erinnerung zu rufen, wie einfach anzusprechen. Die KameradInnen und die Mitglieder des Bereichsfeuerwehrverbandes Voitsberg gratulieren auf diesem Wege nochmals zum runden Geburtstag, danken für die Einladung zu dieser gelungenen Feier und wünschen für die weiteren Aufgaben und Vorhaben alles Gute. Viel Kraft, besonders aber beste Gesundheit; jetzt und in Zukunft!

Die Kameradinnen und Kameraden der Stadtfeuerwehr Voitsberg gratulieren zum runden Geburtstag